Besondere Schultage im Kirchenraum - Bibelprojekt der Margaretenschule

Schülerinnen und Schüler der Margaretenschule vor dem von ihnen erstellen Altarbild
29.02.2016

Es war eine spannende Woche für die Mädchen und Jungen der Margareten-Grundschule. Von Montag bis Donnerstag verbrachten sie jeweils zwei Stunden ihres Schulmorgens in der Margareta-Kirche und beschäftigten sich dort mit Geschichten aus der Bibel – kreativ, spielerisch, nachdenklich und vor allem mit großer Ernsthaftigkeit. Die Ergebnisse dieser besonderen vier Tage stellten die Kinder sowie ihre Begleiterinnen und Begleiter am Freitag (26. Februar) ihren Eltern vor Ort vor.

Pastor Andreas Fink, Wolfgang Leenen, Bernd und Franziska Lenkeit und Hildegard Rickert haben diese Bibelprojekttage vorbereitet und zusammen mit weiteren Gemeindemitgliedern durchgeführt. Eingebettet sind sie in das traditionelle Vorlesen biblischer Geschichten am Kirchort in der Fastenzeit. Es ging um Geschichten von Begegnungen: „Immer wieder trifft Jesus Menschen eines anderen Glaubens, von anderer kultureller Herkunft oder auch vom Rand der Gesellschaft und begegnet ihnen auf Augenhöhe“, so war die Grundidee, die tiefen Aussagen dieser Berichte für das heutige Leben der Kinder fruchtbar zu machen. 

Und so entstanden darstellerische Umsetzungen wie Tanz, Pantomime oder Textspiele. Großformatig die Landschaftsszene, in der biblische Figuren – mit einfachen Mitteln bemerkenswert aussagestark gestaltet – die einzelnen Geschichten szenenhaft darstellen: Da findet man Zachäus auf seinem Baum, sieht die Jünger eng beieinander im Boot auf dem See oder Jesus mit ihnen beim letzten Abendmahl. Besonders augenfällig ist das große dreiteilige Altarbild, das den Chorraum beherrscht und aus lauter Einzelbildern – mit Fingerfarbe und Pinsel entstanden – die ganze Woche zusammenzufassen scheint: Die Persönlichkeit jedes Kindes ist in die liebevolle Darstellung der gehörten Geschichten eingeflossen.

Die Eltern und Geschwister, die zur Präsentation bei einer Tasse Kaffee und vielen Gesprächen begrüßt worden waren, erlebten ein Stückchen besonderer Schulzeit mit, die ihren Kindern sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Und die schmucken „dinglichen“ Ergebnisse werden der Gottesdienstgemeinde auch noch einige Zeit zum Bestaunen erhalten bleiben. 

Text: Heike Hänscheid
Fotos: Margaretenschule, Bernd Lenkeit, Norbert Kohlmann

Bilder Galerie: 

Das könnte sie auch interessieren

Am Freitag den 14. November ging es um 16.30 Uhr los im Pfarrheim Margareta, die sieben Jungen und Mädchen... [mehr]
„Wer liest, kann große Sprünge machen!“ Diesen Leitgedanken symbolisiert das Känguru, das Maskottchen der... [mehr]
„Suche Frieden“. Unter diesem Motto beschäftigt sich der Katholikentag 2018 in Münster mit der menschlichen... [mehr]