Direkt zum Inhalt


Termine

Kerze brennt in Solidarität im #lichtfenster

Sie brennt bei Bischof Felix Genn ebenso im Fenster wie bei Sänger Roland Kaiser und dem Bundespräsidenten: Eine Kerze für die Aktion #lichtfenster, die Frank-Walter Steinmeier gestartet hat, um an die an Covid-19 Verstorbenen, ihre Angehörigen und alle unter der Corona-Pandemie Leidenden zu erinnern. Seit kurzem leuchtet auch am Kirchort Herz-Jesu im Fenster des Pfarrbüros dieses Zeichen der Solidarität und des Trostes.

"Die vielfältige Symbolkraft einer Kerze - Wärme, Hoffnung, Überwinden der Dunkelheit, Trost und eben Mitgefühl - soll auch bei uns deutlich werden", so Bernadette Alfert, für den Kirchort zuständige Pastoralreferentin. Sie weist darauf hin, dass sowohl die katholische wie die evangelische Kirche in Deutschland ihre Mitglieder eingeladen haben, sich jeweils bei Anbruch der Dunkelheit an der Aktion zu beteiligen.

Die Solidaritätskerze werden derzeit sicher viele Gottesdienst-Besucherinnen und -besucher sehen, denn der Weg in die Kirche führt im Moment ja weg von den gewohnten Türen an der Wolbecker Straße hin zum Seiteneingang beim Pfarrer-Eltrop-Heim. Die anstehende Sanierung des Kirchturms macht für einige Zeit diesen kleinen "Umweg" notwendig, bis die schützende Überdachung der Haupt-Türen vollendet ist. "Mir drängt sich diese Situation geradezu als Parallele zur derzeitigen Situation in der Corona-Pandemie auf", findet Bernadette Alfert: "Gewohnte Wege führen nicht mehr zum Ziel, wir müssen neue suchen im Miteinander, als Gemeinde und als verantwortliche Christen".

Die Neueindeckung des Kirchturms ist nötig geworden nach den Sturmschäden an der Kupferverkleidung vom vergangenen März. Nach langen Planungen und Vorbereitungen quasi hinter den Kulissen haben die Bauarbeiten mit der Erstellung des Gerüstes am 18. Januar begonnen. Gut ein Vierteljahr ist insgesamt für die dreiseitige Einrüstung des Turmes bis zur Spitze eingeplant. Erst voraussichtlich im Oktober soll sich der höchste Kirchturm Münsters dann wieder sicher und auch optisch ansprechend in den Himmel recken.

Text: Heike Hänscheid

The website encountered an unexpected error. Please try again later.