Direkt zum Inhalt


Termine

  • 26.02.2024 - 16:00 Uhr
    Zeichnen

    Zeichnen mit und im Kaffe mit Elke Bodin. Anmeldung unter elke.bodin@malraum.de  Kostenbeitrag 15,-€

    Weiterlesen
    +-
  • 01.03.2024 - 15:30 Uhr
    Weltgebetstag für Frauen und Männer

    WeltgebetstagWeltgebetstag für Frauen und Männer „Durch das Band des Friedens" unter diesem Motto steht der ökumenische Weltgebetstag

    Weiterlesen
    +-
  • 01.03.2024 - 19:00 Uhr
    Kino in der Kirche

    Kino in der Kirche in Zusammenarbeit mit der Linse

    Stummfilm "Die kleinen Strolche"  mit Live-Orgelbegleitung durch Carsten-Stephan Graf von Bothmer

    Kostenbeitrag 22,-€ / 15,-€

    Weiterlesen
    +-
  • 03.03.2024 - 12:15 Uhr
    3. März: Suppe und Kuchen

    Gemeinsam essen und Gutes tun für Andere: Am 3. März gibt es in der Herz-Jesu-Kirche ein Mittagsangebot im Anschluss an den 11.15 Uhr-Gottesdienst. Suppe und Kuchen sind vorbereitet, eine Spende der Teilnehmenden wird für Misereor erbeten.

    Weiterlesen
    +-
  • 10.03.2024 - 14:00 Uhr
    Frühjahrsbasar im Klarastift

    FrühjahrsbasarAm Sonntag, dem 10.03.2024 findet von 14-17 Uhr der Frühjahrsbasar im Altenzentrum Klarastift, Andreas-Hofer-Str. 70, statt.

    Weiterlesen
    +-

Bücher-Etage: Belarus- terra incognita, litteratura incognita

Mitwirkende des Livehörspiels: Von links: Yauheniya Hukava von RAZAM, die Hörbuchsprecherin Sarah Giese und der Musiker Jakob Reinhardt | Foto: Anna Kopetsch

In der zehnten Nacht der Bibliotheken 2023 unter dem Motto Grenzenlos lauschten rund 40 Gäste den Gedichten belarussischer Lyriker und Lyrikerinnen, geschrieben Anfang des Zwanzigsten Jahrhunderts, in den 1990er Jahren und in den Jahren 2020-2022, geschrieben in Belarus und im Exil. Yauheniya Hukava hat die Gedichte historisch und gesellschaftlich für die Zuhörenden eingeordnet. Sie beschreibt die Unterdrückung der belarussischen Kultur durch den Stalinismus. Sarah Giese und Jakob Reinhardt vertonen die Dichtungen so, dass das Leben in Misstrauen auch gegen „beste Freunde“, das Leben mit der Angst vor Verrat und das Leben als „Vieh“ für alle im Raum fassbar wird. 

Massengräber der Opfer des Stalinismus wurden erst in den 1980er Jahren in Kurapaty, einem bewaldeten Gelände bei Minsk, entdeckt und untersucht. Der Reformprozess zur Umgestaltung der Sowjetunion unter den Schlagworten Glasnost und Perestroika ermöglicht diese Aufarbeitung der Geschichte. Neue Freiheiten und Autonomiebestrebungen lassen die belarussische Kultur erblühen, die Wahrheit kommt ans Licht. Die Performance der Sprecherin und des Musikers transportiert dieses Lebensgefühl und den Witz: die Überwindung der Angst, die Sticheleien gegen Obrigkeiten im Bild einer „zerstörten Brille“ und die Hoffnung auf ein Leben in Freiheit und Grenzenlosigkeit.

Im letzten Teil der Lesung schildert Yauheniya Hukava der Repressalien im heutigen Belarus. Ihre persönlichen Erfahrungen und ihr Entsetzen über die Entwicklung in ihrer Heimat berühren die Zuhörenden. Das Belarussische wird wieder unterdrückt. Lyriker sitzen wieder in den Gefängnissen, in denen vor 90 Jahren Lyriker hingerichtet wurden. Der Hunger nach Erkenntnis wird verwehrt, stattdessen wird gefoltert und Lehrbücher werden umgeschrieben. Im Gegensatz zu benachbarten Ländern geht die Saat der Veränderung auf dem Beton, unter dem die belarussische Kultur begraben werden soll, nicht auf.
Wie weiterleben mit der eigenen Zerrissenheit, zu gehen oder zu bleiben, und der Verantwortung für kommende Generationen? „Wenn du durchs Gitter schaust in den Himmel…“

Der Abend schließt mit dem Lied МАЦІ der Rockgruppe „Tor Band“: Es heißt „Mutter“. Es erzählt von einer Mutter, die ihren Sohn verloren hat, der aber als Held wie auch die Lyriker Kupala und Kolas in den Herzen vieler Belarussen weiterleben wird. Das Lied ist dem Künstler Raman Bandarenka und den anderen Menschen gewidmet, die während der friedlichen Proteste in Belarus getötet wurden.

Vielen Dank für 376,00 Euro Spenden zu Gunsten politischer Gefangener in Belarus! Mit den Spenden finanziert Razam e.V. Lebensmittelpakete für Gefangene oder überweist Geld auf die Konten von Gefangenen, damit sie im örtlichen Gefängnisladen Waren des täglichen Bedarfs kaufen können. Zudem werden Kosten für Rechtsbeistand übernommen.

Euer Team der Bücher-Etage!