Überlebenskunst

15 Menschen aus 10 Ländern aus Europa, Asien und Afrika haben im Kunstkeller der Erphokirche sichtbar gemacht, was für sie überlebensnotwendig ist: Man sieht Brot, Teller, Besteck, Wassertropfen, Natur und immer wieder Bücher und menschliche Figuren in Beziehung zueinander. Egal wo auf der Welt: Menschen brauchen genügend Nahrung, ausreichend sauberes Wasser, Bildung und vor allem Respekt und Liebe. Darin waren sich die Teilnehmer der Kunstaktion schnell einig. Christen haben die Verantwortung gemeinsam für ein „Gutes Leben für alle in der Welt“ zu kämpfen. Das fordert hier im reichen Westen Europas sicher überlegten und sparsamen Konsum, großzügige materielle Hilfe für die Menschen im Süden und politisches Engagement für eine gerechte Welthandelsordnung sowie den Schutz derr öffentlichen Güter wie z.B. Wasser vor der Ausbeutung durch private Investoren. „Hunger is the biggest problem“ , Justin Nti-Aboagye aus Ghana ist z.B. überzeugt, dass Hunger zu bekämpfen den Frieden sichere und so im Interesse aller Menschen auf der Welt ist.

Künstler/in: 
15 Menschen aus 10 Ländern
Datum: 
08.2013
Material & Größe: 
Acryl auf Papier 15X20X20

Bilder der Galerie