Todesvogel und Lebensspindel / Urd-Mutter Erde

Was, wenn ein Mensch zu früh geht, gehen muss, unheilbar krank ist ? Die Diagnose verschlägt die Sprache, macht stumm und hilflos. – Neben dem Dunkel, dem Abschied, dem Verlust erinnert sich Leben an all seine Facetten – der ersten Begegnung, Liebe, Geburt, Wachsen und Werden bis hin zu einer vertrauensvoll leuchtenden Hoffnung, dass alles weitergeht und Sinn macht. Das Künstlerbuch „Todesvogel und Lebensspindel“ ist eine visuelle Auseinandersetzung mit der Erschütterung eines Krebstodes, ein sich-Festhalten an Bildern, Farben und Figuren, eine visuelle Begleitung über ein halbes Jahr lang, um dem „fade away“ eines Menschen etwas Bleibendes entgegenzusetzen. Die Begegnung mit einer Skulptur aus der Südsee veränderte meinen Blick auf die weibliche Figur. Diese ebenholzige, in Brust, Bauch und Geschlecht stark herausgearbeitete und bemalte Skulptur vereint in sich alle Lebenszyklen, das Gebären, Wachsen und Werden, aber auch das Vergehen und den Tod. Sie war das Initial für eine Rauminstallation in einer Kirche in der Eifel mit 11 großformatigen Leinwand-Arbeiten. Das Künstlerbuch „URD – Mutter Erde“ enthält meine Gedanken und Vorarbeiten zur gemalten Serie. aus dem Text zur Ausstellung: ANFANG ... ENDE ... ANFANG - Lebenszyklus -URD – Erdmutter, Erdfrau, Urgrund, die, die alles in sich trägt, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Leben und Tod, Freude und Schmerz, Gebären und Leben-Nehmen, die Namenlose, Alterslose, Gesichtlose; eine in allen, eine mit allen, alleins.

Künstler/in: 
Uta Göbel-Gross
Datum: 
02.2014
Material & Größe: 
2 Künstlerbücher, Acryl Erden Tusche Kreide Grafit auf Papier, ca. DIN A4

Bilder der Galerie